Hilfe bei Ekzemen

Dermatitis & Ekzeme: Behandlung

Behandlung

Ekzeme werden durch eine Entzündungsreaktion der Haut ausgelöst. Um die Symptome wie Juckreiz und Rötungen zu lindern, kommen daher in der Regel entzündungshemmende Salben zum Einsatz, die auf die betroffenen Hautareale aufgetragen werden. Erfahren Sie hier mehr zur Behandlung.

Hilfe bei Ekzemen

Zur Behandlung von Ekzemen können unterschiedliche, medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapieansätze in Frage kommen.

Falls ein bestimmter Auslöser, z. B. Nickel oder bestimmte Reinigungsmittel, für die Hautveränderungen verantwortlich ist, sollte dieser gemieden werden. So kann einer Verschlimmerung der Beschwerden vorgebeugt werden. Bei leichten Beschwerden kann es schon hilfreich sein, das betroffene Hautareal vorsichtig zu kühlen - zum Beispiel mit einem feuchten Waschlappen oder einem Kühl-Pad aus der Apotheke. Juckende Ekzeme sind besonders unangenehm. Wichtig ist, nicht zu kratzen, denn das schädigt die Haut und kann die Entzündung zusätzlich befeuern.


Um die Entzündungsreaktion in der Haut wirksam einzudämmen und die unangenehmen Symptome zu lindern, werden zur kurzfristigen Anwendung meist Salben oder Cremes mit dem Wirkstoff Kortison empfohlen. Sie hemmen die Entzündung und lindern so zuverlässig die typischen Ekzem-Symptome wie Juckreiz, Rötungen, Bläschen oder Knötchen.

In Abhängigkeit von der zugrunde liegenden Ursache und der Ausprägung der Symptome können weitere Medikamente infrage kommen. Dazu zählen zum Beispiel Antihistaminika oder Salben mit sogenannten Calcineurin-Hemmern, die ebenfalls entzündungshemmend wirken. In schweren Fällen kann der Arzt auch Kortison zum Einnehmen verordnen. Ist die Haut mit Bakterien infiziert, kann der Arzt eine Antibiotika-Gabe erwägen.

Hautpflege bei Ekzemen

Die richtige Hautpflege spielt bei Ekzemen ebenfalls eine wichtige Rolle. Durch die Auswahl geeigneter Pflegeprodukte kann die Hautbarriere stabilisiert werden, die unsere Haut gegen schädliche Einflüsse von außen schützt. Folgende Tipps haben sich bewährt:

  • Wählen Sie pH-neutrale Syndets zur Reinigung der Haut. Herkömmliche Seifen sind zu aggressiv und greifen den natürlichen Säureschutzmantel der Haut an.
  • Verwenden Sie feuchtigkeitsspendende und rückfettende Pflegeprodukte. Bei trockener Haut werden oft Cremes und Salben mit Harnstoff empfohlen.
  • Greifen Sie zu Pflegeprodukten, die frei von Duft- und Konservierungsstoffen sind. Die Haut ist bei Ekzemen ohnehin bereits gereizt und irritiert. Umso wichtiger ist eine sanfte Hautpflege, die keine zusätzliche Belastung darstellt.

Langes, heißes Baden beeinträchtigt die natürliche Balance der Haut – bei vorhandener Neigung zu Ekzemen sollte daher eher lauwarm und kurz geduscht werden.

Erfahren Sie hier, worauf es bei den einzelnen Ekzem-Arten ankommt:
Seborrhoisches Ekzem: Tipps
Atopisches Ekzem
Allergisches Kontaktekzem: Tipps

Tipps bei Dermatitis & Ekzemen

Reinigung & Hautpflege: Weniger ist mehr
1 / 5

Reinigung & Hautpflege: Weniger ist mehr

Zu langes und zu heißes Baden irritiert den Säureschutzmantel der Haut und kann die Bildung von Ekzemen fördern. Tatsächlich kann bereits der 20-minütige Wasserkontakt den normalen Fett-Feuchtigkeitsfilm der Haut deutlich beeinträchtigen. Besser ist es also, statt in die Badewanne unter die Dusche zu steigen, die Temperatur lauwarm einzustellen und nur kurz zu duschen. Außerdem sollten pH-neutrale Reinigungsprodukte ohne Duft- und Konservierungsstoffe gewählt werden.

Wichtig zu wissen: Auch zu intensives Händewaschen kann Ekzeme fördern.

Kleidung sorgfältig auswählen
2 / 5

Kleidung sorgfältig auswählen

Wer kennt es nicht – Wollpulver können ganz schön kratzig sein! Menschen, die ohnehin zu Ekzemen neigen, sollten daher Kleidungsstücke aus Baumwolle oder Seide bevorzugen. Denn diese „schmeicheln“ der Haut. Und wenn es unbedingt ein Shirt oder Pulli aus Wolle oder Synthetik sein soll, gilt: Niemals direkt auf der Haut tragen!

Starkes Schwitzen vermeiden
3 / 5

Starkes Schwitzen vermeiden

Schweiß kann bestehende Ekzeme verstärken oder die Entstehung von Ekzemen begünstigen. So kann zum Beispiel ein Neurodermitis-Schub („atopisches Ekzem“) durch übermäßige Schweißbildung begünstigt werden. Insofern sollte man bei Neigung zu Ekzemen auf stark schweißtreibende Sportarten verzichten bzw. häufiger eine Pause einlegen.

Schutzhandschuhe tragen
4 / 5

Schutzhandschuhe tragen

Bei Schmutz und Feuchtigkeit gilt: Arbeiten Sie immer mit Schutzhandschuhen! Doch Vorsicht: In Gummihandschuhen kann sich Feuchtigkeit anstauen, so dass auch hier wieder Hautirritationen möglich sind. Tragen Sie daher Gummihandschuhe am besten nicht länger als zwei Stunden am Stück.

Ärztlicher Rat bei Grunderkrankungen
5 / 5

Ärztlicher Rat bei Grunderkrankungen

Je nach Art des vorliegenden Ekzems können spezifische Krankheitsbilder wie zum Beispiel Neurodermitis oder das seborrhoische Ekzem individuelle Behandlungsmaßnahmen erfordern. Lassen Sie sich von Ihrem behandelnden Arzt beraten, welche Therapie-Optionen zur Verfügung stehen und was Sie im Alltag beachten sollten.
Hier finden Sie weiterführende Informationen:
Seborrhoisches Ekzem: Behandlung
Atopisches Ekzem: Behandlung
Kontaktallergie: Tipps

Das könnte Sie auch interessieren:

Dermatitis & Ekzeme: Hilfe aus der Apotheke

Dermatitis & Ekzeme: Hilfe aus der Apotheke

Bei Ekzemen unterschiedlicher Art können rezeptfreie Mittel aus der Apotheke Linderung bringen.

Mehr erfahren
Tipps bei Neurodermitis

Tipps bei Neurodermitis

Worauf kommt es bei Neurodermitis an? Hier finden Sie ausgewählte Tipps für den Alltag.

Mehr erfahren
Tipps bei seborrhoischem Ekzem

Tipps bei seborrhoischem Ekzem

Was tun bei seborrhoischem Ekzem? Hier finden Betroffene praktische Tipps für den Alltag.

Mehr erfahren
Tipps bei Kontaktallergie

Tipps bei Kontaktallergie

Bei Kontaktallergien wie z. B. der Nickelallergie gilt es im Alltag einiges zu beachten. Worauf kommt es an?

Mehr erfahren